Passionszeit

Absage der Präsenzgottesdienste bis 28. Februar 2021

Die Präsenzgottesdienste werden aufgrund der noch immer hohen 7-Tage-Inzidenzwerte durch Entscheidung des Kirchenvorstands bis 28.02.2021 abgesagt.

„Aus der Kirchenbank“
Sonntagsandachten gedruckt und online aus der Christuskirche

 Statt an den Altar, begeben sich Pfarrer Müller, Pfarrer Lehmann und Pfarrer Zippel an den kommenden Sonntagen in die Kirchenbank. Die Gedanken zum Sonntag können Sie jeweils ab Freitag in gedruckter Form in der Münsterapotheke, Zeppelinstraße 1, Metzgerei Schiller, Filialen Ernst-Reuter-Str. 24 und Blücherstraße 21, Apotheke Am Rosenbühl, August-Mohl-Str. 38 sowie in der Kirche abholen.

Sonntag, 28. Februar 2021   Reminiszere

„Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren.“ | Röm 5,8

Von der Vergebung leben
„Du lernst aber auch gar nichts.“ Manchmal helfen alles Reden und Erklären nichts, kein Vorbild und keine Predigt. Alles Mühen ist umsonst.
Die Kinder haben ihren eignen Kopf. Man möchte sie schütteln, aber sie werden nur noch bockiger. Es fällt schwer, da nicht die Geduld zu verlieren. So geht es Gott mit seinen Menschen, zeigt der Sonntag Reminiszere. Sie sind wie der umhegte Weinberg, der nur saure Trauben hervorbringt, und wie die Weingärtner, die in Abwesenheit des gütigen Eigentümers den Weinberg in Besitz nehmen und seinen Sohn töten. Wir verachten oft Gottes Willen, meinen zu glauben und handeln doch herzlos und kalt. Sollte Gott da nicht die Geduld verlieren? In den Erzählungen vom Volk Israel in der Wüste scheint es fast so. Aber: Gott straft und hat doch wieder Erbarmen. In Jesus zeigt sich Gottes Geduld ganz und gar: Er kommt zu den Sündern und leidet für sie – zur Hoffnung für alle Welt.
Quelle: Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern

Hier ist der Link zur Andacht am 21.02.2021 und hier finden Sie die Andacht zum Lesen.
Abkündigungen vom 21.02.2021.
Hier ist der Link zur Andacht am 14.02.2021 und hier finden Sie die Andacht zum Lesen.
Hier ist der Link zur Andacht am 07. 02. 2021 und hier finden Sie die Andacht zum Lesen.
Hier ist der Link zur Andacht am 31.01.2021 und hier finden Sie die Andacht zum Lesen.
Hier ist der Link zur Andacht am 24.01.2021 und hier finden Sie die Andacht zum Lesen.
Hier ist der Link zur Andacht am 17.01.2021 und hier finden Sie diese Andacht zum Lesen.

Online Angebote werden hier auf der Homepage verlinkt. Zudem bieten die Radio- und Fernsehprogramme verschiedene Übertragungen von Gottesdiensten. Bitte machen Sie davon Gebrauch.

Die Christuskirche ist täglich von 8.00 – 20.00 Uhr für Sie zum Gebet geöffnet.

Bleiben Sie behütet.
Ihre Christuskirche Hof

Monatsspruch Februar 2021


Die Gebetszettelwand in unserer Kirche – von Kindern und Erwachsenen.
Hier einige Detailbilder:  1     2    3     4    5


Hier das Geläut unserer Christuskirche.

Im Internet stehen täglich kurze Andachten und Gottesdienste zur Verfügung z.B.

www.br.de/religion

www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste

www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html

https://www.evangelisch.de/inhalte/167178/14-03-2020/corona-wo-digitale-kirche-jetztstattfindet-gottesdienste

Unter der Rufnummer 0152 – 07072211 hat das Dekanat Hof ein Seelsorge-Telefon geschaltet. Es ist ergänzend zu den Pfarrämtern gedacht, damit immer ein Seelsorger/-in zu erreichen ist.

Weiterhin gibt es noch die überregionale Telefonseelsorge, die unter der Nummer 0 800 111 0111 jeden Tag rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Jahreslosung 2021

Erwachsenenbildung

„Basiswissen Christentum“

Im Frühjahr mussten wir die Vortragsreihe abbrechen – doch vielleicht blicken wir mit neuen Augen wieder auf die biblische Überlieferung. Im Gemeindesaal haben wir viel Platz, so dass wir die geforderten Abstände auch weiterhin einhalten können. Ich freue mich auf eine neue Runde „Basiswissen Christentum“!

Der für Freitag, 27. November 2020 geplante Gesprächsabend mit Pfarrer Müller in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Hof-Naila e.V. aus der Reihe „Basiswissen Christentum“ mit dem Thema: „Opfer – verschenktes Leben?“ muss leider aufgrund der aktuellen Beschränkungen verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Erniedrigung, Aufopferung und das Kreuz – wie ist der Tod Jesu zu verstehen?
Jesus hat den Tod gefürchtet – aber er ging ihm nicht aus dem Weg. Suchte er die Konfrontation mit dem Tod, um ihn zu besiegen? Die Selbsterniedrigung Gottes bis zum Tod am Kreuz ist dann der Kern des Christentums. Es gibt Theologen, die das Opfer Jesu aus der christlichen Verkündigung streichen wollen und sagen „Reich Gottes, jetzt!“

An dem Abend wollen wir ins Gespräch darüber kommen, wie wir heute noch vom „Opfertod Jesu“ reden können oder liegt uns der Gedanke der Selbsthingabe näher, mit der er sich in das Unvermeidliche fügt?
Jede Epoche muss den Tod Jesu neu interpretieren, sich im Glauben neu aneignen. Das wollen wir im Gespräch miteinander versuchen.

Pfarrer Martin Müller

Bitte melden Sie sich  nach Möglichkeit im Pfarramt an. Eine spontane Teilnahme ist aber auch am Abend noch möglich.